Weidezaunpfähle

Damit man überhaupt einen Weidezaun errichten kann, sind natürlich qualitative und standhafte Weidezaunpfähle notwendig. Eventuell hast Du schon mitbekommen, dass wirklich sehr viele verschiedene Weidezaunpfähle angeboten werden. Damit Du für Deinen Weidezaun oder Elektrozaun auch die Richtigen auswählst, bekommst Du nun ein paar Weidezaun Infos speziell zu den Weidezaunpfählen. Ich werde einfach die am meisten gestellten Fragen beantworten:

Aus welchem Material können meine Weidezaunpfähle bestehen?

Weidezaunpfähle gibt es aus mehreren verschiedenen Materialien. Es handelt sich üblicherweise um Pfähle aus Holz, Kunststoff, Fiberglas oder Metall. Alle haben ihre Vor- und Nachteile und sind hinsichtlich Einsatzmöglichkeiten, Stabilität, Haltbarkeit und Preis verschieden.

Weidezaunpfähle Holz

Die Weidezaunpfähle aus Holz sind die ältesten unter den Weidezaunpfählen. Diese Klassiker haben sich dank ihrer Stabilität und Standfestigkeit bewährt. Sie finden heutzutage noch oft Anwendung, obwohl es schon modernere Pfähle gibt. Auch durch den optisch exzellenten Eindruck sind die Holzpfähle noch sehr beliebt. Das natürliche Material Holz fügt sich gut in das Landschaftsbild ein und ist zudem umweltfreundlich. Es gibt selbstverständlich viele verschiedene Holzarten, die sich untereinander in Aussehen sowie anderen Eigenschaften leicht unterscheiden.

Leider ist Holz aufgrund der Umwelteinflüsse nicht so haltbar wie andere Materialien. Schlechte Holzpfähle werden schnell faul oder morsch und auch der Befall von Insekten kann zum Problem werden. Jedoch gibt es heutzutage Bearbeitungsverfahren, die Weidezaunpfähle aus Holz qualitativ verbessern und witterungsbeständiger machen. Wenn sie zusätzlich noch während der Nutzung gepflegt werden, ist die Haltbarkeit auch entsprechend lang.

Weidezaunpfähle Kunststoff

In den letzten Jahren sind Weidezaunpfähle aus Kunststoff extrem beliebt geworden. Sie sind schließlich recht preiswert und sehr flexibel einsetzbar. Sie sind dünner als Holzpfähle aber trotzdem stabil. Außerdem sind sie sehr haltbar, da das Material Kunststoff immer weiter verbessert wurde und auch noch verbessert wird. Die Kunststoffpfähle sind schnell aufgestellt, oft haben sie zum leichteren Einstecken in den Erdboden eine Eintritthilfe nahe dem unteren Ende des Pfahls. Die Weidezaunpfähle aus Kunststoff sind heute nicht mehr wegzudenken beim Weidezaun bzw. Elektrozaun.

Weidezaunpfähle Fiberglas

Eine weitere Alternative sind die Weidezaunpfähle aus Fiberglas. Diese werden für ihre Leichtigkeit und flexible Einsatzmöglichkeiten sehr geschätzt. Sie sind wirklich leicht auf- und wieder abgebaut. Fiberglas Weidezaunpfähle sind äußerst stabil und besitzen auch eine hohe Haltbarkeit.

Weidezaunpfähle Metall

Metallpfähle sind sehr haltbar und solide. Deshalb werden sie eher für feste Weidezäune angewendet und bevorzugt. Man findet sie seit vielen Jahren in Verwendung, vor allem beim Elektrozaun für Kühe und Rinder. Weidezaunpfähle aus Metall sind auch relativ günstig zu erhalten.

Wo liegt der Unterschied zwischen festen und mobilen Weidezaunpfählen?

Feste Weidezäune sollen nachdem sie aufgebaut wurden eine längere Zeit so stehen bleiben. Die Weidezaunpfähle sind daher nicht darauf ausgelegt, besonders schnell auf- und abgebaut zu werden. Das Aufbauen benötigt also in der Regel etwas mehr Zeit als beim mobilen Weidezaun. Die festen Weidezaunpfähle müssen dafür umso witterungsbeständiger, langlebiger und sehr robust sein. Es handelt sich bei festen Weidezaunpfählen oft um Holz- oder Metallpfähle.

Zaunpfähle aus der Kategorie mobil sind eher die Kunststoff- oder Fiberglaspfähle. Diese sind leichter und schnell in den Boden gesteckt. Sie können bei Bedarf ohne Probleme wieder entfernt werden indem man sie einfach nur mit den Händen herauszieht.

Welche Länge müssen die Weidezaunpfähle haben?

Die Länge des Zaunpfahls richtet sich in erster Linie nach der Tierart. Wie hoch der Weidezaun für welches Tier sein muss, siehst Du in der Übersicht bei Weidezaun Info Nr. 3 auf der Startseite Weidezaun Info. Bedenke dass der Zaunpfahl natürlich auch noch ein Stück im Boden verschwindet. Also überprüfe beim Kauf von Weidezaunpfählen, ob die angegebene Länge die Gesamtlänge oder die Länge über dem Erdboden ist. Bei Holzpfählen beispielsweise wird in der Regel die gesamte Länge angegeben. Weidezaunpfähle aus Kunststoff oder Fiberglas haben oft eine Eintritthilfe. Deshalb findet man hier öfters eine Angabe der Länge über dem Boden (also vom oberen Ende bis zum Eintritt) und der Länge unter der Erde.

Wie tief müssen die Weidezaunpfähle im Boden stecken?

Bei Weidezaunpfählen mit Eintritthilfe ist die Tiefe durch eben diese Eintritthilfe ja schon vorgegeben. Bei Pfählen ohne eine solche Vorrichtung findet man jedoch in der Regel keine Markierung oder ähnliches.

Allgemein gilt: Feste Zaunpfähle befinden sich normalerweise tiefer im Boden als mobile. Und vor allem die Eckpfähle müssen tief sitzen, da sie die größten Zugkräfte aushalten müssen. Ich empfehle hier immer, dass sie mindestens ein Viertel oder besser noch zu einem Drittel im Boden verschwinden. So wird eine ausreichende Stabilität des Weidezauns und damit hohe Sicherheit gewährleistet.

Was ist zu beachten wenn der Weidezaun ein Elektrozaun ist?

Damit ein Elektrozaun funktioniert, darf der Strom vom Leitermaterial natürlich nicht über die Weidezaunpfähle in die Erde abgeleitet werden. Wenn das doch der Fall sein sollte, fließt der Strom logischerweise nicht mehr durch das Tier wenn es den Zaun berührt. Der Weidezaun verliert somit seine Wirkung und Sicherheit ist nicht mehr gegeben.

Aus diesem Grund sind bei stromleitenden Weidezaunpfählen unbedingt Isolatoren zu verwenden. Diese werden am Weidezaunpfahl angebracht und das Leitermaterial wird dann an den Isolatoren anstatt direkt am Pfahl befestigt. Da die Isolatoren nicht stromleitend sind, funktioniert der elektrische Weidezaun dann wie gewünscht.

Nicht alle Materialien sind stromleitend, dass bedeutet es werden nicht immer Isolatoren benötigt. Für Weidezaunpfähle aus Kunststoff brauchst Du natürlich keine Isolatoren (da die Isolatoren selbst ja auch nur aus Kunststoff bestehen). Kunststoff leitet den Strom nicht, sodass das Leitermaterial direkt am Pfahl befestigt werden kann. In der Regel sind die Kunststoffpfähle bereits mit Ösen für die Befestigung von Weidezaun-Band, Seil, Draht oder Litze ausgestattet. Das Leitermaterial kann also ohne extra Aufwand angebracht werden.